LOGO Deutschland protestiert gegen die aktuelle Absetzungspraxis der DAK!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehrfach erreichten uns in den letzten Tagen Hinweise auf Absetzungen durch die DAK.

Mit einem Schreiben haben Christiane Sautter-Müller und Diethild Remmert im Namen des Vorstandes gegen die aktuelle Absetzungspraxis der DAK protestiert.
Diese erfolgt neuerdings bei Überschreitung einer Unterbrechungsfrist von mehr als 28 Tagen. Entsprechende Informationen sind den Abrechnungszentren zugegangen.

Die DAK hat als Mitgliedskasse des vdek einem Rahmenvertrag zugestimmt, in dem überhaupt keine Höchstunterbrechungsfrist festgelegt ist. Dieser kann nicht von einer einzelnen Kasse außer Kraft gesetzt und geändert werden.

 

Schreiben an die DAK

 
Ein Musteranschreiben zu ungerechtfertigten Absetzungen finden Sie in Kürze auf der Homepage.

Mit diesem können Sie die DAK (und auch andere Kassen) bei ungerechtfertigten Absetzungen auffordern, neben der Nachzahlung der Rechnungssumme und Verzugszinsen eine Gebühr von 40€ nach § 288 BGB zu leisten.

 
Mit freundlichen Grüßen,

Diethild Remmert

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.