Einladung zu einer Diskussionsveranstaltung mit Maria Klein-Schmeink

Am Dienstag, dem 08.01.19, lud Maria Klein-Schmeink (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) zu einer Diskussionsveranstaltung mit Heilmittelerbringern im ZaR (Zentrum für ambulante Rehabilitation in Münster) ein.
Anwesend waren Vertreter der Berufsgruppen Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, sowie der Leiter der Timmermeister Schule in Münster, eine weitere Physiotherapeutin und eine Logopädin, die an der FH Münster die akademischen Studiengänge begleitet.

Wir von LOGO Deutschland wurden ebenfalls eingeladen und konnten (vertreten durch Barbara Flohr) unsere Erkenntnisse und Ergebnisse aus dem Gutachten LOTSE an ein Publikum mit ca. 90 Personen vermitteln.

Maria Klein-Schmeink hatte geladen, da in der nächsten Woche am 16.01.19 die Anhörung zum TSVG stattfindet und sie unsere Vorschläge zur Änderung dorthin noch gerne mitnehmen wird.

Es gibt da noch viele Verbesserungsvorschläge.

Der Abend war informativ für alle Anwesenden und hat gezeigt: Es tut sich was! Viele Zuhörer waren aktiv beteiligt und haben sich in die Diskussion eingebracht. Klar wurde vor allem, die angestrebten Preiserhöhungen auf das höchste Bundesniveau sind nicht ausreichend und müssen deutlich höher angesetzt werden.

Die Praxen sollten in die Lage versetzt werden, ihre Angestellten nach TVöD zu bezahlen, damit sie gegenüber den öffentlichen Arbeitgebern konkurrenzfähig bleiben.

Die Berufe müssen attraktiver werden, denn es droht ein Therapeutennotstand, alle berichten vom Fachkräftemangel und dass es unmöglich geworden ist, Personal zu bekommen!

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.