Masernimpfung ab 1.3.2020 Pflicht

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass, neben Kindergarten- und Schulkindern, Lehrer*innen und Erzieher*innen auch Personen, die in medizinischen Einrichtungen tätig sind (soweit diese Personen nach 1970 geboren sind), beide von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen.

Der Nachweis kann durch den Impfausweis erbracht werden. Wurde die Krankheit schon einmal durchlitten, kann der Nachweis durch ein ärztliches Attest erbracht werden.

Ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro „… kommt auch in Betracht gegen nicht geimpftes Personal in Gemeinschaftseinrichtungen und Gesundheitseinrichtungen“, so das Bundesministerium für Gesundheit.

Es besteht also kein Grund zu glauben, dass, wer nach 1970 geboren ist und den Impfnachweis nicht erbringen kann, direkt zur Kasse gebeten wird. Allerdings sollte sich jede/r fragen, ob sie/er nicht doch der Impfpflicht nachkommen will, sofern eigene gesundheitliche Gründe nicht dagegen stehen.

Hier geht es zur Information des Bundesgesundheitsministeriums:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.