Logo Deutschland e.V.

 

Newsletter

06.04.2020

Mitgliederinformation SARS-CoV-2 (Corona)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Rettungsschirm für Heilmittel noch vor Ostern?

Dr. Roy Kühne deutete diese Möglichkeit im Interview mit Ralf Buchner (up-Webinar heute um 18 Uhr) an. Ein Rettungsschirm in Form von Ausgleichszahlungen für ambulante Praxen entspricht unserer Forderung seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen! Therapien können schließlich nicht nachgeholt werden, und unsere Praxen bleiben unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen geöffnet. Warum ist es so wichtig, die Praxen offen zu halten, fassen wir noch einmal in einem Satz zusammen: Den Versorgungssicherungsauftrag der Krankenkasse erfüllen und damit Systemrelevanz beweisen!

Allerdings wäre ein Rettungsschirm weder in Form eines Kredits akzeptabel noch in Form einer Zahlung, die sich am vergleichbaren Umsatz der entsprechenden Monate im Jahr 2019 orientiert. Damit wären alle Praxen benachteiligt, die sich lange Jahre ohnehin am Ende der Vergütungsskala befunden haben. Wir sind gespannt was kommt – und gehen davon aus, dass morgen mehr zu hören/zu lesen sein wird!

Aktive Mitglieder

Wir sind ganz schön stolz auf so viele berufspolitisch sensibilisierte und aktive Mitglieder und möchten noch einmal ausdrücklich ALLEN DANKE sagen, die unseren Aufrufen gefolgt und (berufs-)politisch aufklärend tätig geworden sind – so wie auch die Kollegin*, die einen Artikel in der Süddeutschen initiiert hat, der uns heute Abend über Facebook erreichte. Alle haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich etwas tut – siehe oben! Und das ist toll! Dieser Einsatz ist effektiver als alle Werbemedien und Kampagnen zusammen. Dass wir als Berufsverband ebenso dranbleiben, versteht sich von selbst!

*Zu lesen für alle, die nicht in Social-Media-Netzwerken sind, unter: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/existenz-bedroht-kein-rettungsschirm-fuer-logopaeden-1.4868562

Weitere Beiträge finden Sie…

hier weiterlesen >>

Teletherapie

Aktualisierte Nutzungsvereinbarung

Nach Rücksprache mit unserem beratenden Juristen und Mediziner, Dr. Bernd Friedrich, haben wir die Nutzungsvereinbarung mit Patient*innen aktualisiert – mit dem Unterpunkt „das ist anders“ haben wir Unterschiede zur Präsenztherapie benannt, die bei Bedarf noch ergänzt werden können.

hier weiterlesen >>

Privatpatienten

Bisher gab es noch keine Rückmeldung des Verbandes der Privatkrankenkassen zu unserer Anfrage bezüglich der Vergütung von Videotherapie. Von daher empfehlen wir Ihnen: Weisen Sie privat versicherte Patient*innen deutlich darauf hin, sodass diese eine Kostenübernahme der Videotherapie entsprechend vorher mit ihrer Versicherungsgesellschaft klären. Dazu finden Sie einen entsprechenden Antrag auf unserer Homepage. Für gesetzlich Versicherte ist eine Antragstellung ausdrücklich nicht  erforderlich.  

Niedersachsen

Hier soll die Corona-Verordnung noch einmal aktualisiert werden. Da in dem Entwurf unsere Berufsgruppe neben der Podologie und der Diätassistenz wieder nicht genannt wurde, dafür aber kurioserweise Osteopathen, deren Leistung gar nicht zum Heilmittelbereich gehören, haben wir – gemeinsam mit anderen Berufsverbänden – die dortige Ministerin Carola Reimann angeschrieben und ausdrücklich darauf hingewiesen, hier sachgerecht zu verfahren. Schauen wir, ob das im dritten Anlauf gelingt!

FAQ rund um Steuern in der Corona-Krise:

Der Bundesverband Freie Berufe (BFB) stellt diese zur Verfügung und schreibt in der Einleitung: „Das Bundesministerium der Finanzen und die obersten Finanzbehörden der Länder haben verschiedene steuerliche Erleichterungen beschlossen, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Ziel ist es, die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. So wird für die Betroffenen die Möglichkeit eingeräumt, Steuerzahlungen in der Regel zinslos zu stunden. Dies verschafft den Steuerpflichtigen eine Zahlungspause gegenüber dem Finanzamt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft-  und zur Gewerbesteuer herabzusetzen. Ebenso können die Finanzämter die Sondervorauszahlung für die Dauerfristverlängerung bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmern herabsetzen und erstatten. Neben diesen Maßnahmen soll bei den Betroffenen bis zum Ende des Jahres von der Vollstreckung rückständiger Steuerschulden abgesehen werden. …“ Lesen Sie das ganze Dokument …

hier weiterlesen >>

TAL setzt Befragung fort

Berufsgruppenübergreifend setzt die TAL gGmbH ihre Befragung zur wirtschaftlichen Situation fort. Bitte nehmen Sie teil unter: https://tal-ggmbh.de/online-befragung-aktuelle-situation-von-selbststaendigen-und-beschaeftigten-in-der-heilmittelversorgung/

Senden Sie uns dennoch bitte weiter Ihre Tabellen zum Umsatzausfall an info@logo-deutschland.de – damit dokumentieren wir für unsere Profession genau, was in den vergangenen Wochen passiert ist – wir wissen noch nicht, wie es weiter geht!

 

Online-Risiko-Abschätzung

Hier – ausdrücklich ohne Gewähr – eine regionale Online-Einschätzung zum Risiko einer Erkrankung der Uni Gießen - Marburg. Diese ersetzt nicht den Gang zu Arzt!
 https://covid-online.de/#/

Das war´s für heute. Bei Neuigkeiten erhalten Sie morgen, ansonsten am Mittwoch den nächsten Newsletter. Bleiben Sie gesund und genießen Sie den Frühling – die längeren Abende machen es nun möglich!

Ihre
Michaela Brück, Diethild Remmert und Christiane Sautter-Müller

 

News / Umfragen

Neben Corona gibt es auch noch weitere Themen. Bitte schauen Sie regelmäßig unter dem Menüpunkt „News“ und „Umfragen“!

Symposium

Copyright © 2020 *All rights reserved.

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Newsletter geistiges Eigentum von LOGO Deutschland e.V. ist und nicht an Dritte weitergeleitet werden darf.

Haben Sie Verbesserungsvorschläge?
info@logo-deutschland.de

 

Impressum