Logo Deutschland e.V.

 

Newsletter

15.04.2020

Mitgliederinformation SARS-CoV-2 (Corona)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

unser heutiger Newsletter bringt keine Neuigkeiten zum Rettungs- oder Schutzschirm; der genaue Text soll morgen veröffentlicht werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihre konkreten Fragen, die uns heute per Mail erreicht haben, deshalb noch nicht beantworten können.

 

Bund-Länder-Beschluss

In der heutigen Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fielen folgende für unsere Berufsgruppe relevanten Beschlüsse:

·        Die bisherigen gemeinsamen Beschlüsse sowie die Allgemeinverfügungen der Bundesländer bleiben im Wesentlichen bestehen und werden bis zum 03. Mai verlängert.

Die einzelnen Länder können ihre bisherigen Erlasse (Verordnungen bzw. Verfügungen) fortschreiben oder auch konkretisieren. Wir bitten deshalb alle Kolleginnen und Kollegen, die uns unterstützen wollen, sich die jeweiligen, aktualisierten Ländererlasse schon einmal anzuschauen.

·        Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens (und damit auch logopädische Praxen) bleiben geöffnet.

·        Unternehmen habe einen betrieblichen Pandemieplan und ein entsprechendes Hygienekonzept umzusetzen. Der von der BGW geprüfte und auf deren Seiten verlinkte Hygieneplan von LOGO Deutschland kann als Grundlage dienen. Bitte machen Sie diesen oder ein ähnliches Hygienekonzept ihren Mitarbeitern schriftlich zugänglich und sorgen Sie über eine Arbeitsanweisung für die Umsetzung, sofern Sie dies noch nicht getan haben.

·        Ferner sind Unternehmen aufgefordert, wo immer möglich, Heimarbeit zu gewähren. Für therapeutische Praxen bedeutet dies, dass Teletherapien auch im Homeoffice erbracht werden können, solange die Privatsphäre gewahrt bleibt.

·        Der Anspruch auf Notbetreuung für Kinder unter 12 soll für alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen ermöglicht werden. Genaueres regeln – ggf. die noch nachfolgenden – Erlasse der einzelnen Länder. Bisher ist es in einigen Bundesländern so, dass beide Elternteile in einem entsprechenden Beruf arbeiten müssen oder die/der Berufstätige Alleinerziehend sein muss, um die Notbetreuung in Anspruch nehmen zu können. Wir stellen Ihnen deshalb ein Schreiben zur Verfügung, mit dessen Hilfe Sie versuchen können, z.B. beim Landratsamt eine Notbetreuung für Ihr/e Kind/er oder das/die Kind/er Ihrer Angestellten erreichen zu können, sofern Ihnen/Ihren Angestellten die Notbetreuung verwehrt wird.

·        Schutzausrüstung soll zentral beschafft und allen Einrichtungen des Gesundheitswesens – also auch den Heilmittelpraxen – zur Verfügung gestellt werden. In Baden-Württemberg ist dies bereits geschehen: Schutzausrüstung wird zum Selbstkostenpreis verteilt, teilweise sogar unentgeltlich. Bitte melden Sie ihren Bedarf beim zuständen Landratsamt an. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist man soweit! Bitte wenden Sie sich an die Gesundheitsämter.

Auf der Homepage unter dem Reiter „CORONA – Persönliche Schutzausrüstung“ haben wir die entsprechenden Adressen bzw. einen Link eingestellt.

·        In Einrichtungen für alte und/oder behinderte Menschen soll unter Wahrung einer strengen Hygiene der Vereinsamung entgegengewirkt werden. Es sollen daher unter Einbeziehung von entsprechendem Sachverstand Konzepte erarbeitet werden. Das macht Hoffnung, dass auch Heimbewohner wieder Zugang zu den für sie notwendigen medizinisch-therapeutischen Behandlungen erhalten.

Führung in Krisenzeiten

Die Bundesagentur für Arbeit hat in ihrem Arbeitgebermagazin „Faktor A“ Informationen zur Führung in Krisenzeiten veröffentlicht – vielleicht eine Hilfe!

hier weiterlesen >>

Umsatzausfalldokumentation

Bitte senden Sie uns unbedingt Ihre Ausfalldokumentation zu, sofern das noch nicht geschehen ist, und setzen Sie diese im eigenen Interesse fort. Eine erste, vorläufige Auswertung der bisher erfolgten Rücksendungen zeigt einen durchschnittlichen Ausfall zwischen 50 und 60% auf und liegt damit unter den 77%, die in der gemeinsamen Umfrage der SSST-Verbände ermittelt wurden. Das dürfte daran liegen, dass in der gemeinsamen Umfrage lediglich eine Woche abgefragt wurde und zudem der Link zur Umfrage öffentlich war.

 

News / Umfragen

Neben Corona gibt es auch noch weitere Themen. Bitte schauen Sie regelmäßig unter dem Menüpunkt „News“ und „Umfragen“!

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Michaela Brück, Diethild Remmert und Christiane Sautter-Müller

 

Symposium

Copyright © 2020 *All rights reserved.

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Newsletter geistiges Eigentum von LOGO Deutschland e.V. ist und nicht an Dritte weitergeleitet werden darf.

Haben Sie Verbesserungsvorschläge?
info@logo-deutschland.de

 

Impressum